Balvenie Peated Cask

Name Balvenie Peated Cask
Alter 17 Jahre
Alkohol 48,7 %
Abfüller Balvenie
Lagerung Amerikanische Eiche (Bourbon)
Sonstiges Nicht kühlgefiltert, mit Farbstoff
Region Speyside
Kategorie Handwerkskunst
 
Farbe Klarer Apfelsaft
Geruch Erloschenes Lagerfeuer und Zitrus-Vanille-Mischung
Geschmack Prickelnd, malzig-süß, Vanille, butterweich
Finish Kurz, mit dezentem Rauch, erfrischend am Gaumen, am Ende ein wenig bitter
Im Detail Durchgehende Zitrus-Aromen, sehr erfrischend
Der leicht erhöhte Alkoholgehalt macht sich nur positiv bemerkbar
Er hat durchgehend malzig-süße Töne, viel davon im Geschmack
Gute Vanille, dezentes Karamell im Duft
Das Alter offenbart im Finish einen Teil vom Fass
Hier und da kommen ein wenig Salz oder Zimt durch
Nicht (zu) viel, aber von Anfang bis Ende deutlich spürbar
Mein Urteil Balvenie’s Experimente mit Cask-Finishings sind ja bekannt und ich schätze die Ergebnisse sehr. Den 21-jährigen Port Wood (47,6 %) würde ich auch ohne zu zögern in die Gottesgeschenk-Kategorie heben. Der Peated Cask lässt auf seinem Weg bis dahin aber leider zu viele Federn. Ja, zugegeben, man schmeckt die kurze Zeit, die ein Teil dieses Whiskys in getorften Fässern verbracht hat. Doch mir ist der malzig-süße Geschmack für einen Balvenie zu ausgeprägt und mir fehlen die charakteristischen Früchte, die über die Zitrone hinausgehen. Aber auch wenn der Peated Cask im Namen zu viel verspricht, ist er immer noch ein hervorragender Tropfen. Mehr davon!