Rohstoffe

Wasser
Da das zur Herstellung verwendete Wasser durch verschiedene Härtegrade, den Torf- und Mineraliengehalt und enthaltene Mikroorganismen ein entscheidender Geschmacksgeber ist, verwendet jede Destillerie ihr eigenes Wasser und wählt den Baustandort anhand der Quelle aus. Manche Destillerien gehen sogar soweit, dass sie das Land um die Quelle großflächig aufkaufen, um Beeinflussungen der Wasserqualität wie etwa durch Fremdverunreinigungen ausschließen zu können.

Gerste und Malz
Der wichtigste Rohstoff für die Herstellung von Whisky ist allerdings gemälzte Gerste. Nur Gerste der ersten drei Qualitätsstufen, von denen es insgesamt neun gibt, ist für den Gärprozess geeignet. Diese zeichnet sich durch einen hohen Stärke- und niedrigen Proteingehalt, einen niedrigen Stickstoffanteil und eine hohe Keimtätigkeit aus. Der Reifegrad der Gerste, sowie die Trockenheit sind ebenso entscheidend.

Hefe
Damit der Gärprozess in Gang kommt und Alkohol entstehen kann, ist die Verwendung von Hefe nötig. Allerdings sind von den zahlreichen Hefesorten nur wenige für die Herstellung von Whisky geeignet. Zumeist wird eine Kreuzung aus Brau- und Zuchthefe verwendet. Bei der Umwandlung von Zucker in Alkohol werden noch andere Stoffe erzeugt, die dem Whisky später weitere Aromen verleihen.