Mackinlay’s Shackleton

Jun 2nd, 2020 | By | Category: Verkostungen
Blended Whisky Mackinlay's Shackleton

Name Mackinlay’s Rare Old Highland Malt (Shackleton)
Alter Keine Angabe (abgefüllt 2017, Batch L7339)
Alkohol 40 %
Abfüller Mackinlay (Replica von ‘Whyte and Mackay’)
Fassnummer Blended Whisky
Lagerung Bourbonfässer
Sonstiges Kühlgefiltert, mit Farbstoff
Region Schottland
WB-ID 95814
Kategorie Colamischung

Farbe Gold
Geruch Banane, Vanille, ein paar Trockenfrüchte, Hefeteig, wird schnell grün (Paprika, Traube, unreife Banane, Gras), leicht alkoholisch, ein wenig Maggikraut, würziges Holz (ungebrauchte Zigarrenschachtel), wieder Vanille, wieder Teig, immer noch grün
Geschmack Weich, wässrig, trocken, ein Hauch von Butter, ein paar süße Früchte, kein Alkohol, Teig, grüne unreife Früchte (siehe oben), fruchtige Bitterkeit, Menthol, etwas Anis, bleibt trocken
Finish Mitellang, süffig-hopfiges Bier, trockener werdend, viel fruchtige Bitterkeit, Anis, nussige Bitterkeit, Milchschokolade

Aromen Frucht Getreide Süße Holz Würze Alkohol Rauch

Mein Fazit Was habe ich mich doch vom Namen verführen lassen! Was fand ich den Mackinlay Shackleton’s Discovery doch Klasse! Und auch dessen Nachfolger, ‘The Journey’. Beides waren jedoch Blended Malts. Dieser Dram hier muss einen recht hohen Grainanteil haben, und er ist nicht wirklich alt, auch nicht in Spuren. Im Gegenteil. Er ist überwiegend grün und würzig. Nun ja, er kostet auch nur ein Viertel der anderen beiden Flaschen. Da kann man eigentlich nicht sehr viel Malt erwarten. Ich hätte nur bei Kenntnis der Vorgänger etwas weniger Grünzeug erwartet. Um die Konsistenz der Abfüllungsreihe etwas zu wahren. Immerhin habe ich etwas gutes getan und mit dem Kauf der Flasche ohne es zu Wissen den Arctic Heritage Trust unterstützt. Macht den Dram aber auch nicht besser.

Tags: ,

Leave a Comment

*