Beiträge zum Stichwort ‘ Konzern ’

Destillerien aus der dritten Reihe

12. Dezember 2019 | Von
Unbekannte Brennereien

Auch wenn ich in den letzten Monaten keine Tasting-Notes online gestellt habe, heißt das ja nicht, dass ich mich nicht mit Whisky beschäftige. So haben mich zwei Aussagen, die ich der letzten Woche gehört habe, ein wenig stutzig gemacht. Zum einen ging es da um Whiskydestillerien aus der dritten Reihe, zum anderen um die Frage, aus welchen Gründen Konzerne welche Brennereien schließen. Man kann beide Fragen natürlich getrennt betrachten, man kann aber auch durchaus Zusammenhänge sehen, wie ich finde.

Listen wir doch einmal einige mehr oder wenig willkürliche Brennereien und stellen sie ebenso willkürlich paarweise einander gegenüber:
(…)



Scotch aus Schottland

19. September 2013 | Von
Bunnahabhain Logo Scotch Whisky

Scotch kommt natürlich aus Schottland. Whisky, der in anderen Ländern produziert wird, darf sich nicht so nennen. Das gleiche gilt in der EU ja auch für andere geschützte Herkunftsbezeichnung wie Champagner aus Champagne, für Parmaschinken aus der Provinz Parma oder das spontangärende Lambic Bier, das nur aus Belgien kommen darf. Doch das ist nur die eine Seite des Geschäfts. Die andere Seite dreht sich um die Frage, wo die Einnahmen aus dem äußerst lukrativen Verkauf von schottischen Malt Whiskys hinfließen. Schottland? Nein, das wäre ein Trugschluss.



Bleibt Bruichladdich unabhängig?

12. Juli 2012 | Von

Überraschung! Die unabhängigste aller unabhängigen Destillerien Schottlands, Bruichladdich von der Isle of Islay, steht mit dem französischen Spirituosenproduzenten Remy Cointreau (stellen z.B. Remy Martin Cognac, Cointreau Likör oder Mount Gay Rum her) in Verhandlungen um einen Kauf. Diese Meldung verbreitete unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters für ein paar Tagen und sie wurde mittlerweile auch von beiden Seiten des Verhandlungstisches bestätigt.



Eine Milliarde Pfund für Whisky

13. Juni 2012 | Von

Ja, richtig gelesen: eine Milliarde Pfund für Whisky. Aber damit ist natürlich nicht der Rekordpreis gemeint, den ein Sammler für eine einzelne, sehr seltene Flasche Whisky bezahlt hat. Damit ist viel mehr die pfundige Summe gemeint, die Diageo – einer der wirklich großen Spieler im Whisky-Business – in den kommenden 5 Jahren in seine Produktion von Whisky in Schottland investieren will. Damit will der Großkonzern sicher stellen, dass er die wachsende Nachfrage nach schottischen Malt Whiskys auf dem Weltmarkt in Zukunft auch ausreichend decken kann. Eine weise Entscheidung, wenn man sich die Verkaufszuwächse in den vergangenen Jahren und den Füllstand der Lagerhäuser auf dem schottischen Festland und den zugehörigen Inseln ansieht.