Posts Tagged ‘ Signatory Vintage ’

Blair Athol 29yo (Signatory, Cask 4855, 1988)

Jun 18th, 2018 | By

Name Blair Athol Alter 29 Jahre (1988/2017) Alkohol 46 % Abfüller Signatory Vintage (Un-Chillfiltered Collection) Fassnummer 4855 Lagerung Bourbon Hogshead Sonstiges Nicht kühlgefiltert, kein Farbstoff Region Highlands Kategorie Lustigmacher Farbe Gold mit Grünstich Geruch Zitrusfrucht, Fudge, Tomatenpflanzenstengel, hat was fleischiges, Kernseife mit einem Schuss Lavendel, ein Hauch von Rauch (BBQ, zusammen mit dem Fleisch), Karamell…

[Continue reading]



Caol Ila 18yo (Signatory, 1974, Cask 12453)

Mar 6th, 2017 | By

Name Caol Ila Alter 18 Jahre (1974/1993) Alkohol 43 % Abfüller Signatory Vintage Fassnummer 12453 Lagerung Bourbonfass Sonstiges Kühlgefiltert, kein Farbstoff, Miniatur Region Islay Kategorie Lustigmacher Farbe Heller Weißwein Geruch Fruchtig-rauchig, reife Zitrone, Kiwi, feuchter Rauch (irgendwie plastikartig), metallisch-frisch, etwas Menthol, junge Stachelbeere, Staub alter Bücher, bissige Blume (Löwenzahnsaft? Senfkorn?), und jetzt tu ich mich…

[Continue reading]



Ardnahoe – mit den Laings nach Islay

Jan 29th, 2016 | By
Ardnahoe Distillery, Hunter Laing

Was haben Edradour, Glengoyne, Ardnamurchan und Benromach mit Islay und dem Unabhängigen Abfüller Hunter Laing zu tun? Die Lösung auf diese Frage ging letzte Woche über den Ticker… der Unabhängige Abfüller Hunter Laing will es seinen Kollegen von Signatory Vintage (Edradour), Ian MacLeod (Glengoyne / Tamdhu), Adelphi (Ardnamurchan) und Gordon & MacPhail (Benromach) gleich tun und auf Islay eine eigene Brennerei mit dem Namen Ardnahoe betreiben. Abhängig vom Fortschritt beim Bau der Brennerei Gartbreck könnte das dann die neunte oder zehnte Brennerei auf Islay werden *), mehr als ein Jahrzehnt nach der Eröffnung von Kilchoman. Ein guter Plan?



Caperdonich – das hässliche Entlein

Nov 15th, 2014 | By
Caperdonich Cask 7425 von 1972

Ja, ich gebe es zu. Ich trinke nicht nur Single Malts, ich sammle auch ein paar Besondere. Speziell die meiner Lieblingsbrennerei Caperdonich. Warum gerade Caperdonich? Am unbestreitbar fehlenden Flair dieses seit 2010 dem Erdboden gleich gemachten hässlichen Entleins liegt es sicher nicht. Auch der Ursprung von Caperdonich und ihre Geschichte sprechen nicht unbedingt dafür, ebenso wenig wie das Ende. Doch mir ist nicht unbedingt die Herkunft meines Glasinhaltes wichtig, mir geht um dessen Geschmack. Und hier hat diese Speyside-Brennerei einiges zu bieten. Wenn ich kurz auf das ‘Warum’ antworten will, sage ich meist: Weil man nie genau weiß, was in der Flasche wirklich drin ist… wenn man nicht vorher schon probiert oder Tastingnotes gelesen hat. Naja, ich habe noch andere Ausreden Gründe. Vieles scheint möglich, und ich habe bisher noch nicht einmal die Spitze des Eisberges probiert.