Laphroaig Cairdeas (Feis Ile, 2020)

Name Laphroaig Cairdeas Alter 8 Jahre (abgefüllt 2020) Alkohol 52 % Abfüller Laphroaig Lagerung 5 Jahre Bourbonfässer, 3 Jahre Port & Weinfässer Sonstiges Nicht kühlgefiltert, kein Farbstoff Region Islay WB-ID 176213 Kategorie Lustigmacher Farbe Heller Southern Comfort Geruch Rauch, deutliche Meeresbrise, dahinter schwaches Karamell und mit der Zeit deutlicher werdendes Vanille, Getreide, nach wie vor viel verschleiernder Räucherschinken, lebendiger Alkohol, ein Hauch von Orange, es kommt ein wenig Lagerfeuerrauch dazu Geschmack Weich, Honig, süße Frucht (Orange, etwas Ananas), was ist das für ein Kraut?, dann Räuchereirauch und spürbarer Alkohol, behält…

Weiterlesen

Whiskyreise – Teil 1: Edinburgh

Schottlands Landkarte in Nationalfarben

Was gibt es schöneres als Haggis zum Frühstück, Haggis zum Mittag und Haggis am Abend? Ja, genau, einen guten Single Malt dazu. Oder zwei. Drei Jahre nach der tollen Tour zum Feis Ile wurde es langsam höchste Zeit für eine nächste Whiskyreise. Diesmal ging es eine Woche rund durch die Highlands mit Anfang und Ende in Edinburgh.

Die Tour sollte uns 2 Tage in Edinburgh bieten, 2 Tage Speyside, 2 Tage Glencoe und ein letzter Tag in Stirling, angereichert mit Abstechern in die näher gelegene Gegend rund um unsere Nachtquartiere. Die grobe Planung stand Anfang des Jahres, danach wurde noch ein wenig an den Details gefeilt. Brennereibesuche, Wanderungen, Schlösser und Burgen, mehr Brennereien, Städte und Landschaften, Highland Games, you name it…

Weiterlesen

Finlaggan (Port Finish, Feis Ile, 2017)

Name Finlaggan Feis Ile 2017 Alter Keine Angabe (abgefüllt 2017) Alkohol 55,0 % Abfüller Vintage Malt Whisky Company Lagerung Bourbonfässer, Portweinfässer Sonstiges Nicht kühlgefiltert, kein Farbstoff Region Islay Kategorie Lustigmacher Farbe Rosewein oder dünne Fanta Grapefruit Geruch Lagerfeuer, Heizungskeller, Maschinenöl, Rosinen und Erdnuss, geröstetes Brot, Orange und Papaya, Heu, erfrischender Alkohol, von den ersten 3 bleibt nur der Rauch des erkalteten Lagerfeuers, etwas Vanille, Mandel, ein wenig Salz, Spuren von Anis Geschmack Port, spritzig, dann weicher und süßer Rauch, Honig, Alkohol brennt leicht, karamellisierte Nüsse, etwas metallisch, hintergründige pflanzliche Bitterkeit,…

Weiterlesen

Lagavulin 14yo (Feis Ile 2008, Cask 1403, 1993)

Name Lagavulin Feis Ile 2008 Alter 14 Jahre (1993/2008) Alkohol 52,9 % Abfüller Lagavulin Fassnummer 1403 Lagerung Europäische Eiche Sonstiges Nicht kühlgefiltert, kein Farbstoff Region Islay Kategorie Handwerkskunst Farbe Bernstein Geruch Kalter Rauch, Orange, Leder, alte Möbel, Räucherspeck, mineralisch, Vanille, Müsli mit Honig und Trockenfrüchten, der Rauch wird etwas weicher und runder, ein paar reife Kirschen und immer noch Orange (oder Mandarine?), Rosine, Meeresbrise, etwas Fleischiges und etwas Stalliges im Hintergrund, lebendig wirkender Alkohol Geschmack Süß und cremig, Zitrone und Orange, Honig, süßer Sherry, dann Rauch vor dem Alkohol, Lagerfeuerrauch,…

Weiterlesen

Bunnahabhain 12yo (Mòine, Port Pipe, Feis Ile 2017)

Name Bunnahabhain Mòine Alter 12 Jahre (2004/2017) Alkohol 55,6 % Abfüller Bunnahabhain Lagerung Bourbonfässer (refill Hogshead), Port Pipes (3 Jahre Finish) Sonstiges Nicht kühlgefiltert, kein Farbstoff Region Islay Kategorie Handwerkskunst Farbe Dunklerer Bernstein Geruch Fruchtig-fleischig-säuerlich-fetter Rauch, Mentholfrische, Räucherschinken, Kräutertee, Heuschober, Keks und Getreide, Karamell, Pflaumensirup, Mix reifer exotischer Früchte, immer noch ein süßer Rauch, später holziger mit einem Hauch von Heizöl Geschmack Reife dunkle Früchte, sofort mit geröstetem Malz und wieder Räucherschinken, süßes Karamell, leichtes alkoholisches Brennen, etwas fruchtige Bitterkeit, jetzt mehr ’normaler‘ Rauch, Sirup und Honig, Zitrone und Orange,…

Weiterlesen

Whiskyreise – Teil 9: Ardbeg, die Dritte

Schottlands Landkarte in Nationalfarben

Nachdem wir in den vergangenen Tagen ja schon einiges erlebt und alle Brennereien gesehen hatten, wollten wir zum Abschluss unserer Reise Ardbeg an deren Open Day noch einen Besuch abstatten. Mit standesgemäßem Auftreten auf der „Flying Dutchman„, die sich unter vollen Segeln dem Pier von Ardbeg nähert. Nach dem Frühstück sollte es von Port Ellen aus in Richtung Osten losgehen. Das Ablegen gestaltete sich jedoch ein wenig schwieriger als erwartet, weil der Wind das Schiff immer wieder gegen das Pier drückte und wir uns regelrecht aus dem Hafen rauspellen mussten, Meter für Meter, immer wieder von Fendern vor den Hafenmauern geschützt.

Weiterlesen

Whiskyreise – Teil 8: Caol Ila, Bunnahabhain

Schottlands Landkarte in Nationalfarben

Eine Nacht auf einem Schiff, das nur vor Anker liegt (sagt man das so?) und nicht an einem Pier vertäut ist, muss ich nicht unbedingt nochmal haben. Jan war zwar so nett und unternahm im Laufe der Nacht was gegen die an den Bug schlagende Ankerkette, aber dennoch gingen gefühlt ein paar Stunden ohne wirklich tiefen Schlaf ins Land Meer. Das seichte Schaukeln der „Flying Dutchman“ im Loch Indaal bei Bruichladdich half mir danach immerhin, den verdienten Restschlaf zu bekommen.

Es war für diesen Tag nur ein Besuch beim Open Day von Bunnahabhain geplant. Taxis und Kleinbusse sollten uns nach dem Frühstück von Bruichladdich in den nördlichen Teil von Islay bringen. Wir setzten also mit dem Schlauchboot bei nicht allzu ruhiger See (alles ist relativ, allerdings auch die Größe eines Schlauchbootes) über zum Pier und warteten auf die Mitfahrgelegenheiten. Und warteten. Und warteten. Wo blieben denn unsere Fahrer? Na klar, die standen in Port Ellen, wo sie uns bisher immer abgeholt hatten – ein knappe halbe Stunde von uns weg. So ist das eben auf Islay…

Weiterlesen

Whiskyreise – Teil 6: Bowmore, Ardbeg

Schottlands Landkarte in Nationalfarben

Dieser Tag sollte vom Papier her der härteste für Kai und mich werden. Bowmore hatte seinen Open Day und wir hatten dort zwei Tastings gebucht, das erste davon schon um 9.30 Uhr. Für den Abend hatte Michael eine private Führung bei Ardbeg für unsere Reisegruppe arrangiert. Mit Jackie Thomson, der Chefin vom Visitor Center bei Ardbeg. Ein kleines Highlight bei unserem Besuch des Feis Ile. Aber dazu später mehr.

Es sollte aber auch der Tag des schlechten Gewissens für mich sein, vergnügte ich mich doch mit Kai in schottischen Brennereien, anstatt meinen Hochzeitstag zusammen mit meiner (sehr verständnisvollen) Frau zu feiern.

Weiterlesen

Whiskyreise – Teil 5: Laphroaig, Lagavulin, Ardbeg

Schottlands Landkarte in Nationalfarben

Unser Plan für diesen Tag war nicht ohne. Wir wollten von Port Ellen raus zum Kildalton Cross, um neben den kulinarischen Spezialitäten von Islay auch etwas von der Kultur und der Natur der Insel zu erleben. Irgendwas um die 26 km. Zu Fuß. Völlig stressfrei. Und unser Plan war so gut. Zu Beginn sollte es einen Abstecher nach Lagavulin oder Ardbeg geben, um frisches Proviant in Flüssigform einzuladen. Bei Lagavulin mussten wir sowieso reinschauen, weil wir ja das Ambassador-Tasting um 11 Uhr gebucht hatten. Dann wären wir gemütlich raus nach Kildalton und falls wir auf dem Rückweg geschwächelt hätten, wäre uns der letzte Teil des Rückweges mit dem Bus von Ardbeg leichter gefallen. Leider, leider, leider machte uns das Unglück mit dem Stuhl am Vorabend und mein Schienenbein an diesem Morgen einen dicken Strich durch die Rechnung. So eine Tour war an diesem Tag einfach nicht drin.

Weiterlesen

Whiskyreise – Teil 3: Tarbert, das Schiff

Schottlands Landkarte in Nationalfarben

Der Sonntag begann genauso wie der Samstag für uns. Ein gediegenes schottisches Frühstück zum Start und über das Mittagessen mussten wir uns an diesem Tag keine weiteren Gedanken machen. Nachdem wir alle alkoholtechnisch relevanten Sehenswürdigkeiten von Campbeltown schon am Vortag besucht hatten, war der Vormittag bis zur Busfahrt zum Schiff in Tarbert für einen kleinen Stadtrundgang reserviert. Vom B&B aus ging es zuerst den Low Askomill Walk raus in Richtung Davaar Island. Eine schöne, kurze Route für einen Spaziergang bei schönem Wetter, vorbei an sehenswerten Herrenhäusern und dem Craigard House, das wir uns gut als Hotel für unseren nächsten Besuch in Campbeltown vorstellen konnten. Zurück in Campbeltown ging es die Main Street rauf zum Sheriffs Office und über ein paar Seitenstraßen wieder runter zum Hafen. Nach einer kurzen entspannenden Pause auf einer Parkbank im Sonnenschein haben wir uns etwas Geld gekauft, um das B&B bezahlen zu können. Die freundliche Landlady hat uns noch viel Spaß beim Feis Ile gewünscht und wir machten uns auf zur Bushaltestelle.

Weiterlesen